Psychotherapie, Coaching, Supervision
Mag. Helmut Egger
Psychotherapeut (Systemische Familientherapie, ÖAS)
Klinischer und Gesundheitspsychologe (BÖP)
Weiterbildung Kinder- und Jugendlichentherapie (VPA)
Praxis: 5023 Salzburg Zeisigstr. 30 (Gemeinschaftspraxis Gnigl)
4020 Linz Volksfeststrasse 12 (Praxisgemeinschaft Rundherum)
Psychotherapie, Coaching, Supervision
Mag. Helmut Egger
Psychotherapeut (Systemische Familientherapie, ÖAS)
Klinischer und Gesundheitspsychologe (BÖP)
Weiterbildung Kinder- und Jugendlichentherapie (VPA)
Praxis: 5023 Salzburg Zeisigstr. 30 (Gemeinschaftspraxis Gnigl)
4020 Linz Volksfeststrasse 12 (Praxisgemeinschaft Rundherum)

Wenn Mann/Frau in der eigenen Beziehung an Grenzen gerät, dann kann eine Paartherapie/Paarberatung eine hilfreiche Möglichkeit darstellen. Solche Grenzen können durch Veränderungen entstehen, die das System der Beziehung momentan überfordern – das können durchaus auch eigentlich positive Veränderungen sein (das erste Kind z.B.), oder berufliche Veränderungen, Pensionierung etc. .. oder es können sich Dinge wie ein Mangel an Kommunikation  mit der Zeit in die eigene Beziehung eingeschlichen haben oder es gab einen großen Vertrauensverlust wie z.B. eine Außenbeziehung; man streitet sich nur noch, obwohl man sich doch früher einmal geliebt hat … unterschiedliche Lebenseinstellungen mit denen der jeweilige Partner am Beginn der Beziehung gut konnte erlebt man immer problematischer …  eoder oder oder …

Es gibt noch sehr viele mögliche Gründe mehr, eine Paartherapie als Hilfe in Anspruch zu nehmen – eigentlich immer, wenn man merkt, dass die eigene Beziehung gefährdet ist.

Meine Aufgabe als Paartherapeut sehe ich darin, Gespräche zwischen den Partnern zu ermöglichen statt Streit. Destruktive Muster, die mit der Zeit entstanden sind, gemeinsam zu reflektieren und zu verändern und positive Muster, die vielleicht verloren gegangen sind mit der Zeit wieder mehr hervorzulocken. Und verschüttete Quellen, die ursprünglich die Beziehung ‚genährt‘ haben, wieder zum Fließen zu bringen.  Das alles setzt auch eine aktive Rolle des Psychotherapeuten voraus, der auch destruktive Muster unterbrechen und sichtbar machen muss, damit Neues entstehen kann. Ich sehe mich nicht als ‚Schiedsrichter‘, ich sehe mich aber schon als ‚Gesprächlenker‘, vor allem zu Beginn eines solchen therapeutischen Prozesses.

Es ist durchaus häufig so, dass die Initiative zu einer Paartherapie nicht von beiden Partnern gleichermaßen ausgeht. Das sehe ich nicht als Problem, ich finde es aber sehr wichtig, dass prinzipiell von beiden Seite eine ausreichende Motivation für einen solchen Versuch vorhanden ist. Ich nehme mir ausreichend Zeit, um dies zu Beginn der Paartherapie sicher zu stellen und umgekehrt auch sicher zu stellen, dass ich ein neutraler – oder besser allparteilicher, also für beide Seiten parteilicher – Paarberater sein kann. Manche Paartherapeutinnen und -therapeuten stellen diese Allparteilichkeit auch dadurch sicher, dass sie als Paar Paare beraten und therapieren. Das ist natürlich für (heterosexuelle) Paare ein sehr sinnvolles Setting – das ich aber leider aufgrund des Aufwands in meiner Praxis nicht anbieten kann.

Aufgrund der doch größeren Komplexität einer Paartherapie/-beratung im Vergleich zur Arbeit im Einzelsetting hat sich für mich die Arbeit in Doppeleinheiten statt Einzelstunden bewährt. Eine solche Doppeleinheit dauert bei mir 100 Minuten. Dafür verrechne ich aktuell Euro 120,00. Für weitere Fragen zu diesem Thema stehe ich Ihnen natürlich gerne telefonisch oder auch per Email zur Verfügung.