Psychotherapie, Coaching, Supervision
Mag. Helmut Egger
Psychotherapeut (Systemische Familientherapie)
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Kinder- und Jugendlichentherapeut
Praxis: 5023 Salzburg Zeisigstr. 30 (Gemeinschaftspraxis Gnigl)
4020 Linz Volksfeststrasse 12 (Praxisgemeinschaft Rundherum)
Psychotherapie, Coaching, Supervision
Mag. Helmut Egger
Psychotherapeut (Systemische Familientherapie)
Klinischer und Gesundheitspsychologe
Kinder- und Jugendlichentherapeut
Praxis: 5023 Salzburg Zeisigstr. 30 (Gemeinschaftspraxis Gnigl)
4020 Linz Volksfeststrasse 12 (Praxisgemeinschaft Rundherum)

Hier finden Sie allgemeine Hinweise zum Thema Psychotherapie, Wissenswertes zur von mir vertretenen Psychotherapierichtung und einzelnen Methoden, die ich in meiner Praxis verwende.

Ebenso habe ich Ihnen Informationen zu einzelnen psychischen Störungen und Symptomen zusammengestellt, mit denen ich in meiner bisherigen beruflichen Tätigkeit Erfahrungen gesammelt habe bzw. die häufiger in meiner Praxis vorkommen. Dies ist also eine subjektive Auswahl, die meinen persönlichen Erfahrungshintergrund widerspiegelt. So will ich Ihnen nicht nur Informationen über die einzelnen Störungsbilder anbieten, sondern auch über meinen Umgang damit in der Psychotherapie.
Diese Informationen erheben natürlich keinen Anspruch an Vollständigkeit (das wäre unmöglich) und sie stellen in dem, was ich als wichtig und interessant herausgestellt habe, natürlich immer auch meine aufgrund meiner therapeutischer Erfahrungen und Rezeption psychologischen und psychotherapeutischen Fachwissens mit größtmöglicher Sorgfalt gebildete, aber dennoch sicherlich auch persönlich-subjektive Sicht auf die jeweiligen Störungsbilder dar.

Wichtig ist mir auch noch der persönliche Hinweis, dass für mich Psychotherapie mehr ist als die Behandlung einer psychischen Störung – die jedem Menschen eigene individuelle Geschichte spielt selbstverständlich in der Psychotherapie eine sehr große, gar nicht zu überschätzende Rolle. In diesem Sinn geht es mir um den Menschen und nicht einfach um die Diagnose. Die nachfolgenden Informationen sollten daher nicht als eindeutige, in jedem Fall völlig gleich ablaufende ‚Rezepte’ missverstanden werden.